Kleinprojekte

Förderung durch Regionalbudget

Umsetzung von Kleinprojekten

Mit dem „Regionalbudget“ bietet das Land Nordrhein-Westfalen (Ministerium für Landwirtschaft und Verbraucherschutz) gemeinsam mit dem Bund (Ministerium für Ernährung und Landwirtschaft) den LEADER-Regionen ein Förderinstrument für Kleinprojekte im Sinne des Förderbereichs 1 „Integrierte ländliche Entwicklung“ des GAK-Rahmenplans. Der notwendige regionale Eigenanteil wird von den vier Kommunen der LEADER-Region und den Projektträgern getragen.

 

Die Kleinprojektförderung bietet den Projektträgern eine finanzielle Unterstützung in Höhe von bis zu 80% der förderfähigen Gesamtprojektkosten. Die Gesamtkosten müssen sich zwischen minimal 2.500 € und maximal 20.000 € bewegen. Die Förderung wird erst nach Fertigstellung des Projektes ausgezahlt.

Kleinprojekte 2023

12 Projekte

Die LEADER-Region Leistende Landschaft nutzt auch in diesem Jahr gerne das Regionalbudget zur Förderung von Kleinprojekten zur ländlichen Entwicklung. Im Jahr 2023 werden zwölf Projekte danke der Kleinprojektförderung ermöglicht. Jedes leistet auf individuelle Weise einen Beitrag zur Entwicklung der Region in einem oder mehrern der folgenden Handlungsfelder: „Lebendige Orte, soziale Gemeinschaft und Kultur“, „Regionale Wirtschaft, Wertschöpfung und Ernährung“ oder „Natürliche Ressourcen, Klima, Umwelt und Nachhaltigkeit“.

Ein Projekt des Rheinischen Vereins. Ein Künstler gestaltete in einer gemeinsamen Aktionswoche mit den Bewohnern des Hauses die Fassade – die Bewohner waren vom Entwurf bis zur Umsetzung in das Projekt einbezogen. Zudem soll der wenig ansprechende Grünstreifen zu einem naturnahen Vorgarten mit Sitzgelegenheit entwickelt werden. Ziel des Projektes ist es Austausch und Begegnung unter anderem mit der direkten Nachbarschaft zu fördern.

Die Ehrenamtlichen des Naturhofes schafften ein E-Lastenrad an, mit dem sie klimafreundlich für Naturschutzmaßnahmen mobil sein können. Nistkästen säubern, einzelne Bäume pflanzen, Kontroll- und Beobachtungsfahrten in der Umgebung – all das kann in Zukunft auch mit dem Lastenrad geschehen. Zudem ist das Rad auch für Maßnahmen der Bildung für Nachhaltige Entwicklung bereits im Einsatz.

Der Verein “För Land en Lüj” – Förderkreis für Geschichte und Mundart im Kreis Kleve e.V.wird in Kooperation mit dem Kevelaerer Blatt die Gedichte des Heimatdichters Pit Martens digitalisieren, zu einem Sammelband zusammenstellen und diese so der Öffentlichkeit zugänglich machen. Das Buch wird in einer begrenzten Auflage gedruckt und zudem auf www.kaevels-platt.de verfügbar gemacht. Zu diesem Zweck sollen die Gedicht auch eingesprochen und so im Plattdeutschen Originalton verfügbar gemacht werden.


Die Nachbarschaft Sassenfeld errichtet gemeinsam die offene Schutzhütte als Treffpunkt sowie als Rastmöglichkeit für Wander- und Radtouristen. Die Schutzhütte liegt frei zugänglich auf einer künftigen Streuobst- und Wildblumenwiese. Passanten werden auf Infotafeln über den Wert der verschiedenen Elemente des besonderen Biotops Streuobstwiese sowie die Tier und Pflanzenwelt informiert.

Der Verein hat einen großen Zuwachs im Kinder- und Jugendbereich, so dass für das Training die Trainingsausstattung nicht mehr ausreichten. Es fehlten Kinder- und Jugendtore sowie Dummies für die Durchführung des Trainings. Diese konnten dank der Förderung angeschafft werden und erweitern nun die Trainingsmöglichkeiten.

Zentraler Treffpunkt im Park ist ein historisches Gewächshaus, dass dringend sanierungsbedürftig war. Es dient als Aufzuchtstätte, Ort für Bildungsangebote und Überwinterungsquartier für einzelne Pflanzen des Parks. Dank der Förderung konnte die Verglasung erneuert werden.

Ein Projekt der Wirtschaftsförderung Geldern. Eine Solarbank mit Lademöglichkeiten für Mobilfunktgeräte sollen die Innenstadt insbesondere auch für Jugendliche attraktiver machen. Die Idee ist ein Ergebnis des Makerthons mit Gelderner Jugendlichen und Idee der „Smart City“ Initiative der Stadt.

Für die wachsende Volleyballabteilung sollen im Sommer weitere Trainingsmöglichkeiten outddoor zur Verfügung gestellt werden. Die Hallenkapazitäten sind eng begrenzt. Ein vorhandenes Beachvolleyballfeld reicht für das Training einer Mannschaft aufgrund der begrenzten Spielerzahl (4 Spieler) nicht aus. Sinnvoll trainiert werden kann erst mit einem weiteren Outdoorplatz. Deshalb soll ein zweites Beachvolleyballfeld ergänzt werden.

Förderverein Kindergarten „Am Rodenbusch“. Vor der Kita soll ein Pavillon mit Sitzbänken errichtet werden, um das soziale Miteinander zu stärken und die Kita für den Sozialraum zu öffnen.

Als Maßnahme der Klimafolgeanpassung sollen stabile und gut dimensionierte Wasserspender aufgestellt werden. Sie sollen der Gesundheit der Schülerinnen und Schüler zu Gute kommen. Gerade in den letzten Jahren durch die zunehmend heißen Sommer soll eine leicht verfügbare und ausreichende Wasserversorgung im Schulbereich ermöglicht werden, zumal eine größere Anzahl der Schüler kein Getränk von zuhause erhält bzw. mitbringt.

Eine Gruppe engagierter und musikinteressierter Bürger:innen veranstaltet auf dem Alten Markt in Lobbericht sogenannte „Hutkonzerte“. Verschiedene Musiker:innen und Musikgruppen treten dort ohne großen technischen Aufwand auf. Um auch Bands ohne eigener Equipment die Teilnahme zu ermöglichen, soll eine PA-Anlage angeschafft werden.

In der Gemüseklasse lernen Kinder, woher das Essen auf unseren Tellern kommt – auf der schuleigenen Ackerfläche, gemeinsam mit ihren Lehrer*innen. In dem Projekt werden der Gemüseanbau sowie daran anknüpfende Produktions- und Konsumthemen thematisiert. Das Projekt wird durch professionell entwickelte Informationsmaterialien und eine Lernplattform begleitet. Die Lehrer werden durch Fortbildungen auf ihre Aufgaben vorbereitet.

Kleinprojekte 2022

20 Projekte, 50 Bewerbungen

Im Jahr 2022 nutzte unserer LEADER-Region das Regionalbudget aus dem “Sonderplan der Gemeinschaftsaufgabe für Agrar- und Küstenschutz” (GAK-Sonderplan) zum zweiten Mal, um Kleinprojekte bis 20.000 € in der Region zu ermöglichen. Auch im Jahr 2022 waren Nachfrage und Beratungsbedarf groß. Über 50 Ideen wurden dem Regionalmanagement vorgestellt. 20 Anträge konnten durch das Projektauswahlgremium bewilligt werden und im Laufe des Jahres umgesetzt werden. Die zur Verfügung stehenden Mittel in Höhe von 200.000 € wurden damit vollständig ausgeschöpft. Wieder ist es ein bunter Strauß an Ideen, die durch das Regionalbudget in unserer Region in die Tat umgesetzt werden konnte. 

Das Projekt „Was Häuser erzählen“ wurde 2022 in Kapellen umgesetzt.

Die Historie von prägenden Gebäuden des Ortes wird sichtbar gemacht und das Interesse an der Dorfgeschichte geweckt werden. An 25 Häusern sind Acrylglastafeln mit Informationen zur früheren Nutzung angebracht worden. Das soll auch zum Austausch zwischen den Generationen und mit neu Zugezogenen beitragen. Einen Überblick gibt es an der zentralen Infotafel neben der Kirche sowie online auf www.kapellen.nrw/haeuser-erzaehlen/.

Entstanden ist eine Einkaufsmöglichkeit für saisonale, regionale und frische Produkte durch überdachte, kühlbare Lebensmittelautomaten neben dem Bäcker in Pont, zentral in der Dorfmitte. Lebensmittel des täglichen Bedarfs sind so für die Dorfbewohner wieder ohne Autonutzung verfügbar.

Gefördert wurde der Bau eines eingezäunten, beleuchteten, ganzjährig bespielbarer Touchtennis-Courts. Dabei handelt es sich um ein Spielfeld, das kleiner ist als Standardtennis-Plätze. Die kürzere Distanz ermöglicht es besonders Anfängern, Kindern und Jugendlichen sowie Älteren das Tennisspielen als Ausgleichssport auszuüben. Der Platz dient der Ergänzung und Unterstützung der bereits von Vereinsseite geförderten Jugendarbeit, die auch in Zusammenarbeit mit der lokalen Grundschule umgesetzt wird.

Angeschafft wurde ein PKW-Anhänger ausgestattet mit Sport- und Bewegungsangeboten für jede Altersklasse. Der SV Walbeck und die beteiligten Projektpartner führen damit offene Sportangebote auf den jeweiligen Sportanlagen und darüberhinaus in Kindertagesstätten und Schulen durch. Der Hänger kann geliehen werden.

In der St. Antonius Kirche Kevelaer wurde ein digitaler Informationspunkt als Kirchenführer zur Geschichte der Kirche und der Pfarrei sowie der vorhandenen Kunstwerke errichtet. Die katechetische Erklärung der Hauptelemente wie Altar, Tabernakel etc, sowie Informationen zu einzelnen Kunstwerke besonders jene von Gerresheim sind auf einem interaktiven Bildschirm abrufbar.

Auf dem Minigolfplatz wurde mit viel ehrenamtlichem Engagement eine etwa 60 qm große Minigolfhütte gebaut. Diese ist im hinteren Bereich (windseitig) geschlossen und in Blickrichtung Minigolfanlage offen. Für einen besseren Lichteinfall ist ein Glasdach integriert. Besucher (2019 15.000 Gäste) können sich dort – auch bei schlechtem Wetter – ausruhen und gemütlich Essen und Trinken. Infos zur Anlage und zu den Öffnungszeiten gibt es hier http://heimatverein-twisteden.de/Minigolf.html

Gefördert wird die Anschaffung eines mobilen Bühnenanhängers zur Unterstützung von gemeinnützigen und ehrenamtlich tätigen Kunst- und Kulturschaffenden zur ortsunabhängigen Durchführung von kulturellen Angeboten angeschafft werden. Die Bühne soll mit geringem Personaleinsatz aufgebaut bzw. aufgeklappt werden. Durch die Einsparung von Veranstaltungskosten können auch kleinere experimentelle Formate und neue Konzepte ausprobiert werden.

Auf ihrem Hof bietet die Familie Reummen, neben pädagogischen Angeboten, die Bewirtschaftung von Saisongärten für Bewohner der näheren Umgebung an. Um das Angebot für die Gartennutzer*innen abzurunden, soll eine Sitzecke und eine Kühlzelle für die geernteten Produkte angeschafft werden. Gleichzeitig wird die Ab-Hof-Vermarktung des eigenen Rindfleisches mit einem Tiefkühlautomaten intensiviert und somit steht für Gartennutzer*innen auch ganzjährig Grillgut zur Verfügung. Mehr Infos zu den Saisongärten und Bauernhoferlebnisangeboten von „Reubaho – Reummens Bauernhof“ gibt es auf www.reubaho.de.

In Kervenheim fehlt ein Begegnungsraum. Um die dörflichen Veranstaltungen weiterhin möglich zu machen, werden Zelte und Pavillons sowie notwendige Ausstattung wie Stehtische und Kühlschränke angeschafft gefördert.

Das Martinskomitee entwirft und druckt Liederhefte mit den traditionellen Liedern des St. Martinszuges in einer Auflage von 2500 Stk. Diese werden jährlich als Leihgabe in Schulen und Kindergärten sowie im Vorfeld des Umzuges an interessierte Erwachsene ausgegeben.

Die Bürgerstiftung hat den bisherigen Bürgersaal und den bisherigen Drei-Kronen-Hof als gemeinnütziger Träger übernommen. Um die Räume für zukünftige Nutzungen auf den aktuellen Stand der Technik zu bringen, sind Anschaffungen zur Digitalisierung – Ausbau von LAN- und WLAN-Netzen, geplant.

Es sind drei Themen-Radrouten unterschiedlicher Länge geplant. Diese Routen sollen die Kneipp-Anlagen in Kevelaer und Geldern unter Verwendung des Knotenpunktsystems verbinden. Die Routen sollen ausgeschildert und ein Flyer gestaltet werden.

Ein „Besucherweg“ entlang der großen Fenster des Kuhstalls soll einen Einblick in die moderne Landwirtschaft mit den neu erbauten Melkrobotern für Familien, Touristen und Einheimische ermöglichen. Gleichzeitig soll im Rahmen des „Lernortes Bauernhof“ in der angrenzenden Wiese ein „Schmetterlingsgarten“ mit Schutzhütte und Sitzmöglichkeiten entstehen. Dieser Ort soll auch als Nachbarschaftstreffpunkt dienen.

Verein zur Förderung des Informations- und Begegnungszentrums „Alte Schule Lüllingen“- Der Außenbereich des Informations- und Begegnungszentrums „Alte Schule Lüllingen“ soll als Aufenthalts- und Begegnungsort gestaltet werden. Geplant sind diverse Sitzmöglichkeiten, eine Boulebahn, E-Bike-Ladestationen, Fahrradständer und eine Begrünung der Anlage.

Auf dem öffentlich zugänglichen Teil der Sportanlage des SV Auwel-Holt sind vier drehbare Waldliegen errichtet worden. Diese sollen die Aufenthaltsqualität für Spaziergänger und Besucher:innen der Anlage erhöhen.

Ziel war es die Aufenthaltsqualität an der Golfanlage Haus Bey am ersten Abschlag zu erhöhen. Es wurden 5 Bänke und eine Trinkwasserbrunnen installiert. Der Brunnen ermöglicht die Befüllung von Flaschen und dient als Trinkbrunnen für Menschen und Hunde. Das Angebot richtet sich an Spaziergänger und Golfer gleichermaßen, ein öffentlicher Wanderweg führt an dieser Stelle vorbei. Spaziergänger sind eingeladen den Golfsport zu erleben, Barrieren und Missverständnisse sollen abgebaut werden. An dieser Stelle gibt es bereits einen Bienenschaukasten und eine Blumenwiese.

Der Bauernladen der Familie Böttcher zwischen Geldern und Pont bietet neben einem Eierverkaufsautomaten weitere regionale Produkte an. Die Erfahrung zeigt, dass sich Familien gerne rund um die Hühnermobile aufhalten. Daher wurden zur Beobachtung der Hühner Sitzmöglichkeiten geschaffen und für die Kinder ein Futterautomat aufgestellt. In der naheliegenden Blühwiese wurde ein Insektenhotel aufgestellt werden. Informationstafeln rund ums Thema Ei runden diesen besonderen ländlichen Aufenthaltspunkt ab.

Es wurde eine Fußwegweisung mit Piktogrammen für Gäste, Pilger und Bürger:innen auf sicheren sehenswerten und möglichst barrierearmen Wegen zu markanten Orten der Stadt sowie eine Wegweisung in Notsituationen entworfen und angebracht.

Der gemeinnützige Verein WirsindG e.V. bietet Aktivitäten und in der Straße Issumer Tor 47 auch einen Treffpunkt für Senioren mit regelmäßigen Angeboten. Im Rahmen des Projektes wurde die Ausstattung und Nutzbarkeit des Raumes mit flexibel kombinierbaren, höhenverstellbaren Tischen verbessert. www.wirsing-geldern.de

Es soll ein Heiligenhäuschen zu Ehren des Judas Thaddäus mit einer überdachten Sitzmöglichkeit errichtet werden. Die Bank soll Radfahrern und Wanderern zur Erholung und zum Unterstand bei schlechtem Wetter dienen. Gleichzeitig soll der Ort ein Anlaufpunkt für die Nachbarschaft bieten.

Kleinprojekte 2021

19 Projekte, 45 Bewerbungen

Im Jahr 2021 stand in der LEADER-Region erstmals das Regionalbudget zur Förderung von Kleinprojekten mit einem Gesamtvolumen von maximal 20.000 € je Projekt zur Verfügung. Insgesamt betrug das Fördervolumen 180.000 €. 19 Kleinprojekte wurden im März vom Projektauswahlgremium aus insgesamt 45 Bewerbungen ausgewählt und im Laufe des Jahres 2021 umgesetzt. 

Der Verein Grow Holt e.V. packte mit vereinten Kräften der Generationen fleißig an und erbaute mit Hilfe der Kleinprojektförderung eine „Tauschhütte mit Leseecke“ für Bücher, Spiele, CD´s und DVD´s in direkter Nähe zur Grundschule Auwel-Holt. Das Angebot wird seit dem Sommer rege genutzt.

Equipment für „Kultur mit und nach Corona“ konnte der Verein Kulturunterstützung linker Niederrhein e.V. anschaffen, unter anderem Zelte, Hütten, Transportmöglichkeiten, Personenleitsysteme und vieles mehr. Vereine die Veranstaltungen durchführen möchten und auf das Material zugreifen möchten können sich direkt an „Kulturunterstützung linker Niederrhein e.V.“ wenden. In 2021 wurden bereits die Tolkien Tage, die Ferienspiele der Stadt Geldern und das Paint on Walls Festival unterstützt.

Die „Gelderner Kisten“ der Ideen- und Mitmachwerkstatt (IMI) bringen grüne Vielfalt in de Gelderner Innenstadt. Die IMI-Aktiven haben die Bausätze selbst entworfen und erbaut. Seit dem Sommer grünt und blüht es an verschiedenen Stellen in der Gelderner Innenstadt.

Ein Streichelzoo entsteht neben der „Königshof“ Hofladen-Hütte und Sitzgelegenheiten erhöhen hier die Aufenthaltsqualität. Gefördert wurden Zäune, Schutzhütten für die Tiere und Sitzgelegenheiten für die Besucher. Matthias Baaken und seine Hühner, Ziegen und Alpakas freuen sich auf fröhliche Gäste jeden Alters. Proviant für eine gemütliche Pause oder ein leckeres regionales Essen zuhause gibt es in der Hütte.

Ein großes Habitatprojekt für Wildbienen und andere Insekten wird von Claudia Blauert gemeinsam mit zahlreichen Kooperationspartnern am World House in Wetten umgesetzt. Wildblumenwiese, Habitathügel für bodenbrütende Insekten, Schmetterlingssaum und Baumhöhlennistkästen für Bienen wurden mit viel ehrenamtlicher Tatkraft angelegt und errichtet. Außerdem wurde ein mobiler Wildbienenlehrpfad angeschafft, der bereits im Sommer 2021 bei vielen Veranstaltungen zum Einsatz kam (u.a. Landpartie am Niederrhein, Naturgartentag am Hilshof, Streuobstwiesenfest am Naturschutzforum Bislicher Inseln, Tag der Ernährung in der Kriemhildmühle in Xanten). Eine Zusammenstellung von Eindrücke mit schönen Fotos und kleinen Videos gibt es bei Facebook: https://m.facebook.com/story.php?story_fbid=525594835166045&id=100031465980613

Gesunde Bienen durch gesundes Bienenwachs – das ist das Ziel von Imker Reiner von der Bank aus Nettetal. Mit Unterstützung der Kleinprojektförderung konnte die Anschaffung von Geräten zur Verarbeitung von Bienenwachs zu Mittelwänden für Honigbienenstöcke finanziert werden. Ziel der Herstellung eigener Mittelwände ist die Etablierung eines geschlossenen Wachskreislaufs in Nettetal. Geräteverleih und Schulungen ermöglichen es künftig Imkern in der Region auf den Zukauf von Mittelwänden aus anderen Regionen / Ländern verzichten. Die Gefahr, dass gefährliche Pilzsporen eingeschleppt werden, wird so reduziert.
Kontakt gibt es über den Imkerverein Nettetal e.V..

Der Verkehrs- und Verschönerungsverein e.V. Lobberich (VVV) entwickelte das Projekt „Lobberich mittendrin“. Die Aufenthaltsqualität in Lobberich wird langfristig durch eine grüne Insel mit Sitzgelegenheiten gefördert. Vorhandene Betonsitzflächen wurden mit Holz aufgewertet. Gemeinsam mit dem NABU wurde außerdem ein Insektenhotel errichtet.

Der Zukunftstag für Unternehmerinnen, Freiberuflerinnen und Frauen in Führung der Region Niederrhein fand am Donnerstag, 23. September 2021 im Konzert- und Bühnenhaus in Kevelaer statt. Unter dem Motto „Zukunft neu denken – Zukunft gestalten“ hatte das unternehmerinnen forum niederrhein ein interessantes Programm zusammengestellt. Trendpioniere zeigten Chancen für neue Geschäftsmodelle und wie die Einbindung neuer gesellschaftlicher Werte die New Economy bestimmen und Wertschöpfung verändern kann. Alle Informationen rund um die Veranstaltung gibt es hier: www.unternehmerinnenforum-niederrhein.de/events/zukunft-neu-denken-zukunftskongress/

Kleine Eiszeit in der Binnenheide – die Geschwister Mott schafften dort direkt am Familienbetrieb Büchelshof einen besonderer Aufenthaltspunkt samt Hof-Eisautomat, Milchzapfanlage und vielen weiteren regionalen Köstlichkeiten. Die drei Geschwister setzen sich mit kreativen Ideen aktiv ein die regionale Landwirtschaft zu stärken und erlebbar zu machen. Dank der Kleinprojektförderung konnten Sie sich trauen ihren Traum vom eigenen Hofeis in die Tat umzusetzen. Jetzt gibt es in der Binneheide 6 in Kevelaer-Winnekendonk nicht nur „kuhle“ Bänke und Leih-Picknickdecken für die Pause, sondern auch 24/7 regionales Eis bargeldlos am Hofeisautomaten.

In Geldern wurde mit der Kleinprojektförderung die Einrichtung eines ca. 4,5 km langen interaktiven Wanderweges entlang der ehemaligen, mittelalterlichen Stadtmauer sowie der Befestigungsanlagen ermöglicht. QR-Codes auf den Pfosten der 10 Stationen entlang der Strecke verlinken auf Gelderner Geschichte zum „Lesen“, „Hören“ und „Erleben“! Zur Route gibt es ein informatives Faltblatt, das ab sofort an verschieden Stellen ausliegt. Außerdem ist die Route im Tourenportal „Outdooractive“ eingestellt. Durch den Historischen Verein für Geldern und Umgegend e.V. sollen künftig regelmäßig Führungen entlang des neuen Wanderweges angeboten werden. Weitere Informationen hierzu erhalten Sie auf der Internetseite des Historischen Vereins unter www.hv-geldern.de.

Kinder in Bewegung bringen ist der Wunsch eines Kleinprojektes des Fördervereins der Sankt Luzia Grundschule Walbeck. Ein bislang wenig genutzter Teil des Schulhofes konnte jetzt mit einer Kletterwand bereichert werden. Die Kinder nutzen das neue Angebot rege und in den Nachmittagsstunden können Familien in der gemeinsa-men Freizeit ebenfalls davon profitieren. Bei der Eröffnung dabei waren Michael Roosen vom Förderverein der Grundschule, Christian Pentzek als Schulleiter und Ute Neu, Lei.La-Geschäftsführerin sowie einige Walbecker Kinder.

Viel Schönes, Einzigartiges und absolut Sehenswertes gibt es in Nettetal zu entdecken. Darauf wollten das Stadtmarketing und die Wirtschaftsförderung in besonderer Weise aufmerksam machen und stellte einen Antrag für die Förderung von Fotopoints in allen Stadtteilen. Die besonderen Rahmen in der Landschaft laden nun ein, digitale Grüße aus Nettetal in alle Welt zu senden. Das gefällt auch dem wandelnden Baum, der einen der Rahmen im Herbst mit einweihte.

Foto: Niederrhein Nachrichten – Theo Leie

Im Oktober übergab Initiator Werner Terheggen vom SSV Straelen im Beisein von Regionalmanagerin Anne van Rennings die neue Rundsitzbank am Aktivbewegungsparcours offiziell an die Nutzer:innen und stellvertretend für alle Straelener Bürger:innen an den Bürgermeister Bernd Kuse. Aufenthaltsqualität am Aktiv-Bewegungsparcours deutlich verbessert – die Rundsitzbank wird von Sportler:innen und Spaziergänger:innen gerne genutzt. Von der Funktionstüchtigkeit überzeugten sich (hinten v.l.n.r) auch Joachim Geelen von der Volksbank an der Niers, als Sponsor, Christian Hinkelmann, Fachbereichsleiter Bürgerdienste und Bildung der Stadt Straelen sowie Ekki Friedrich als Geschäftsführer des Stadtsportverbandes. Das Foto machte Theo Leie.

Im Sommer und Herbst wurde von Stefan Terporten fleißig gebaut. Ziel ist es gemeinsam mit Gartenplaner Lars Weigelt eine besondere Verweilmöglichkeit für jedermann in Nettetal-Breyell zu schaffen. Ab dem Frühling 2022 blüht es dann in der der neu angelegten Anlage vor dem typisch niederrheinischen, denkmalgeschützten Bauerngehöft aus dem Jahr 1777 und Sitzgelegenheiten laden zur gemütlichen Pause.

Die Bürgerinitiative Barbaraviertel in Geldern beantragte eine Aufwertung der Ausstattung für den bib-Treff. Gefördert wurde die Anschaffung seniorengerechter, barrierefreier Möbel für einen generationsübergreifenden Treffpunkt im Quartier.
Der bib-treff des Barbaraviertel ist ein Ort für Begegnung, Veranstaltungen, Vorträge und wohnortnahe Beratungsangebote.

Im Nettetaler Ortsteil Leuht wurde die Anlage und Pflege einer artenreichen Wildblumenwiese mit regionaltypischen Wildkräutern und Bäumen auf rund 500 qm gefördert. Das Projekt von Katharina Ketels in der Nähe des Leuther Friedhofs fördert nicht nur die Biodiversität, auch optisch wertet die im Herbst 2021 angelegte Wiese ab dem Frühjahr 2022 die Umgebung auf.

Im KUK-Atelier des Kunst- und Kreativnetzwerks wirKsam e.V. in Kevelaer wurde das „Visionenlabor“ umgesetzt. Die technische Ausstattung des offenen Vereinsateliers wurde mit Beamer, Tablets, Drucker und flexibelen Tischen verbessert. Unter dem Titel „Ort/Begegung/Vision“ fand am 1. Oktober 2021 zudem ein Workshop mit Künstler:innen, Macher:innen und einem Vertreter der Wirtschaftsförderung statt. Neben Visionen für eine lebendige Innenstadt, stand der Wert von Netzwerken für deren erfolgreiche Umsetzung im Mittelpunkt des gemeinsamen Tages.
Das KUK-Atelier steht als offener Ort der Begegnung, des Netzwerkens und des künstlerischen Kreierens Interessierten offen und kann als Co-Workingspacezu genutzt werden um gemeinsam Ideen, Projekt und Veranstaltungen für eine lebendige Stadt zu entwickeln. Kontakt gibt es über www.wirksam-ev.de.

Am Waldfreibad Walbeck wurde das Projekt „Waldfreibad familienfreundlich“ umgesetzt. Gefördert wurde hier die Verbesserung der Aufenthaltsqualität für Familien mit Kleinkindern durch eine Seilbahn, Sonnensegel und Familienwaldsofas durch den Bäderverein Waldfreibad Walbeck e.V

Die SSG Kevelaer beantragte eine neue Kühltheke für das Rudi-Joosten-Schießsportzentrum. Gefördert wurden hier die energieeffiziente Sanierung und die Ergänzung der Thekenanlage. Das Rudi-Joosten-Schießsportzentrum direkt am Hallenbad Kevelaer wird u. a. für die öffentlichen Jugenddiscos „Große Beats für kleine Leute“ genutzt. Die Veranstaltungen sollen wieder starten, sobald die Pandemiesituation dies zulässt.